"Ich und der Vater sind EINS!"

(Joh. 10,30; Quelle: Die Bibel)

__________________________________________________________________

   "BELCANTO NUOVO:               i      BESEELTES SINGEN IN DER EIN(S)HEIT! _________________________________________________________________ 

 

Wir leben in einer Zeit, in welcher uns der Begriff "Trennung" immer wieder, aber leider als mittlerweile selbstverständliche und allgemein akzeptierte Tatsache begegnet.

Wir haben uns völlig von der Natur entfernt, wir teilen Menschen ein in verschiedene Volksgruppen, "Rassen" und Religionen, wir unterscheiden zwischen "westlicher (erster) Welt" und "dritter Welt", wir sind verrückt (von unserer eigenen Mitte) und meinen, der Verstand sei das Maß aller Dinge, wir suchen Gott (wenn überhaupt noch...) und den "Sitz" der Stimme außerhalb unseres Resonanzraumes, außerhalb unseres Selbst... - und wir tun so gut wie nichts, um diese falsche Richtung umzukehren.

Wir sind nicht mehr in Resonanz mit unserer Stimme, geschweige denn mit uns selbst und der Schöpfung, wir sind längst - ohne es zu merken - aus der EIN(S)heit gefallen, und unsere Seele leidet!

Viele tun heute so, als hätten sie keine, doch es ist eine Tatsache, daß Verspannungen, Ängste, Burnout, Depressionen und immense Selbstzweifel mittlerweile Einzug auch in den Gesangsunterricht gehalten haben und daß Stimmkrisen bei vielen Auszubildenden anscheinend oft schon zum sängerischen Alltag gehören...!

"Zurück zum inneren Selbst" ist die Richtungsänderung, die wir nicht nur als engagierte SängerInnen, sondern auch als fühlende Menschen initiieren sollten, denn die richtige sängerische Einstellung besteht eben nicht nur aus der richtigen "Technik", sondern auch aus einer freudigen, lebens- und selbstbejahenden, aus dem Herzen kommenden inneren Grundhaltung.

Liebe ist der Motor und Freude der Treibstoff, im Leben wie auch beim Singen!

Damit die Stimme also wieder funktional richtig arbeiten, aber auch der Mensch die ihm angedachten Aufgaben des 21. Jahrhunderts effektiv angehen kann, dürfen wir die verlorengegangene EIN(S)heit von Mensch und Gott, SängerIn und Stimme nun endlich wiederfinden.

Ich kann Ihnen zeigen wie, denn mir ist ein Weg offenbart worden, welcher die Stimme und das gesamte "sängerische System" in kürzester Zeit richtig und gesund einstellt: Das "BELCANTO NUOVO: Beseeltes Singen in der EIN(S)heit!".

Trennung schürt Ängste und entfremdet, beseeltes Singen in der EIN(S)heit hingegen gibt der Lebensfreude Raum, führt zusammen und leitet uns zurück zur ursprünglichen Quelle, mit der wir uns wieder verbinden können - zurück zu Gott!

i_________________________________________________________________________________________________________

"Der Tod, den die Menschen fürchten, ist die Trennung der Seele vom Körper. Den Tod aber, den die Menschen nicht fürchten, ist die Trennung von Gott."

(Augustinus Aurelius, Bischof von Hippo, Philosoph, Kirchenvater und Heiliger, 354 - 430; Quelle: Aphorismen.de)

____________________________________________________________________________________________________

i

Wie Sie bestimmt schon gemerkt haben, gehe ich einen etwas anderen Weg, sowohl als Gesangslehrer, als auch persönlich. Dieser Weg hat einen positiven Einfluß auf die Gesangstechnik, auf die Art und Weise des Miteinanders sowie auf den Umgang mit dem eigenen Instrument, der Stimme.

Nehmen Sie sich daher gerne etwas Zeit für die nachfolgenden Ausführungen, in welchen Sie erfahren, wie korrektes klassisches Singen, also Gesang in der richtigen Richtung, in der wiedergefundenen EIN(S)heit von Körper, Geist, Seele, Herz und Stimme funktioniert. Glauben Sie mir, es lohnt sich!

Ich gehe den Weg der EIN(S)heit, der Ganzheitlichkeit, des (Mit-)Gefühls und der Sinnlichkeit, und ich lade Sie hiermit herzlich ein, diesen Weg kennenzulernen.

_________________________________________________________________________________________________________

"Unsere Sinnlichkeit kann wahrhaft als unsere Seele bezeichnet werden, weil sie Einheit mit Gott hat."

(Juliana von Norwich, englische Mystikerin, schrieb ihre mystischen Erfahrungen in den »Sixteen revelations of divine love« nieder, in denen die Gottesliebe als Schlüssel zu allen Daseinsproblemen dargestellt wird1340 - 1413; Quelle: Aphorismen.de)

____________________________________________________________________________________________________

i

"Singen in der EIN(S)heit!" führt zur Einheit von Technik und Musikalität, von Physik und Metaphysik, von Stimme und Sänger. Es ist der SEINS-Zustand des wahren Sängers, welcher sich bereitwillig dem Klang öffnet, um so zum durchlässigen und schwingenden Instrument zu werden.

"Die gefühlte EINS in mir!" ist dabei die vom Schöpfer in mir angelegte technische Einstellung, die es zu erlernen und zu halten gilt, um dann - über die Funktion hinaus - in den Bereich des beseelten Singens vorstoßen zu können, und Singen kann dann auch zu einer spirituellen Erfahrung werden.

"BELCANTO NUOVO" ist die Kombination aus perfekter Gesangstechnik und sich selbst bewußtem Seins-Zustand!

"BELCANTO NUOVO" ist Singen in der EIN(S)heit!

_________________________________________________________________________________________________________

"Lernen besteht in einem Erinnern von Informationen, die bereits seit Generationen in der Seele des Menschen wohnen."

(Sokrates, griechischer Philosoph, 470 - 399 v. Chr.; Quelle: Aphorismen.de)

____________________________________________________________________________________________________

                                                                                                                                                  Richtiges und gesundes klassisches Singen umzusetzen und unterrichten zu können hängt von der Weisheit des Sängers und der Lehrkraft, d.h. von ihrem Wissen um Physik und Metaphysik, von ihren positiv verstärkenden pädagogischen Qualitäten sowie vom eigenen, hochkarätigen sängerischen Vermögen ab.           

Sicherlich mag es viele unterschiedliche Ansätze des Singens geben, doch gibt es bei aller individuellen Arbeit nur eine richtige und gesunde sängerische Einstellung, vorgegeben durch die Natur.         

Kunstgesang darf nicht "Gekünsteltes" hervorbringen, sondern sollte vielmehr beseelt sein!

_________________________________________________________________________________________________________

"Natur ist Wahrheit; Kunst ist die höchste Wahrheit."

(Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, österr. Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin, 1830 - 1916; Quelle: Ebner-Eschenbach, Aphorismen, 1911. Originaltext. Aus: Aphorismen.de)

__________________________________________________________________________________

i

Alle Wahrheit ist bekanntlich einfach, und daher ist auch die korrekte Grundeinstellung des gesunden klassischen Singens viel einfacher, als allgemein angenommen wird.

Durch kurze und klare Anweisungen so justiert, ist in Probestunden oft schon nach nur zwanzig Minuten eine deutliche Verbesserung spür- und hörbar, und dies ist für die Ausführenden selbst ein überraschender, wunderbarer "Aha-Effekt":

Das System arbeitet wieder "reibungslos", leicht und frei, Freude und Begeisterung kehren zurück.

Durch die Sicherheit der schnell erworbenen neuen sängerischen Einstellung glätten sich die ängstlichen Falten der Seele!

i

_________________________________________________________________________________________

"Ein fröhlich' Werk ist der Gesang: Er verlangt Frieden der Seele für sich."

(Ovid, röm. Dichter, 43 v. Chr. - 17 n. Chr.; Quelle: Zitate.eu)

__________________________________________________________________________________________________________

i

"Belcanto", das Singen nach dem hochentwickelten Wissen der alten italienischen Meister, welches in Deutschland heute kaum noch gelehrt wird, bildet die wunderbare Grundlage für gesundes, richtiges Singen, konstruktives Hören, effektives Korrigieren und sängerisch/technische Kompetenz überhaupt. 

Mit "Belcanto" sind Spitzentöne, Auszierungen und Koloraturen leicht zu singen, doch ist dies eben nicht - wie vielfach von nichtsingenden Musikwissenschaftlern angenommen wird... - ein bestimmter Gesangsstil oder eine spezielle Gesangstechnik, sondern es ist die im Körper von Natur aus angelegte wahre und korrekte sängerische Einstellung.

Und diese wiederum kann dann als Folge eben nur den "schönen Gesang" ergeben!

Die richtige muskuläre, also äußere Haltung ist trotzdem nicht alles, denn sie dient eigentlich nur dazu, das sängerische System auf der körperlichen Ebene richtig einzustellen. Die dadurch entstehende Sicherheit, gepaart mit Freude und Begeisterung, welche aus dem Herzen kommt und die emotionale und psychische Ebene erreicht, darf darüberhinaus grundsätzlich die innere Haltung und der Motor sein, welcher das so perfekt justierte System auch erhält.

Weisheit ist die Voraussetzung des "beseelten Singens in der EIN(S)heit"!

_______________________________________________________________________________

"Die Stimme ist der Laut eines beseelten Wesens."           

(Aristoteles, griech. Philosoph, 384 - 322 v. Chr.; Quelle: Zitate.eu) 

_______________________________________________________________________________                                                                                                                                                                                                                

 

Mein mit hochgradiger Empathie aus dem Wissen der alten italienischen Meister entwickeltes "BELCANTO NUOVO: Beseeltes Singen in der EIN(S)heit!", stellt die Stimme in Windeseile richtig und gesund ein und ist die effektive, sanfte und gleichermaßen energetisch/kraftvolle Herangehensweise, um zur richtigen stimmlichen Justierung zu gelangen.

"BELCANTO NUOVO" ist die Antwort auf die Frage: "Was muß ich konkret tun und lassen, damit meine Stimme natürlich, gesund, unangestrengt, tragfähig, groß, warm und strahlend erklingt und mit Kopf, Bauch und Herz wieder EINS ist?".

"BELCANTO NUOVO" ist Singen in perfekter technischer Einstellung in EIN(S)heit mit der Quelle: Funktion und Beseeltheit in wunderbar meisterlicher Harmonie.

"BELCANTO NUOVO" ist das wiederentdeckte Singen in dieser EIN(S)heit, wie es weiland die berühmten Interpreten Maria Callas und Mario Lanza so wunderbar praktiziert haben:

Technische Perfektion und den Hörer anrührende Emotionalität gepaart mit Leichtigkeit und Natürlichkeit sind die Attribute eines wahren Sängers!

________________________________________________________________________________________ 

"Die Natur allein ist unendlich reich und bildet den großen Künstler."

(Johann Wolfgang von Goethe, dt. Dichter, 1749 - 1832; Quelle: Aphorismen.de) 

________________________________________________________________________________________  

Natürlichkeit in der klassischen Stimme - bei aller Größe und allem Strahl - kann nur dann erreicht werden, wenn die innere Einstellung und sängerische Haltung stimmt. Dabei ist die Balance und richtige Dosierung von Spannung und Entspannung an den jeweils richtigen Stellen des Körpers von großer Bedeutung.

Das "Beseelte Singen in der EIN(S)heit!" findet in der gefühlten "EINS!" seinen Ausdruck und bewirkt dann den schönen, offenen, brillanten und zu Herzen gehenden Klang des "BELCANTO NUOVO".

                                                                             (Bildnachweis: Privatfoto © Markus Krause 2009; mit freundlicher Erlaubnis des Interpreten!))                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

  Abb. 1: Die sängerische, gefühlte "EINS!" des "BELCANTO NUOVO

i

Diese muskulär richtig eingestellte und gefühlte "EINS!" des "BELCANTO NUOVOim harmonischen Zusammenwirken ihrer drei Eckpunkte "ovaler Knutschmund", "gespannte Kuppel" und "elastischer Weit-Spannhalte" - wirkt dem bei klassischen Sängern allseits beliebten, aber leider falschen "gegähnten Schieben" (= abgedunkeltes Singen mit heruntergedrücktem Kehlkopf und offener Nase durch ein hängendes Gaumensegel) entgegen und bildet den sogenannten "Sängerformanten" (3. Oberton-spitze bei 2.800 Hz und mehr) aus.


                                              

Abb. 2: Das gespannte Gaumensegel                                  Abb. 3: Der "Sängerformant"        

(Bildnachweise: Privatfoto© Markus Krause 2016; mit freundlicher Erlaubnis des Interpreten! / Abbildungen aus meinen eigenen privaten Studien zur korrekten sängerischen Einstellung des "BELCANTO NUOVO". Der Peak des "Sängerformanten" - für klassische Sänger unerläßlich! - liegt hier bei 2.982,35 Hz, bei einem von mir in der Einstellung der "EINS!" und mit Gaumensegelspannung gesungenen d' auf Vokal "i".)

i

Die Einstellung der "gefühlten EINS!" in mir formt zwangsläufig die perfekt geführte, natürliche, wohlklingende und schöne klassische Gesangsstimme des "BELCANTO NUOVO"!

________________________________________________________________________________________ 

"Es wird nur eine Schönheit sein, und Menschheit und Natur wird sich vereinen in eine allumfassende Gottheit."

(Johann Christian Friedrich Hölderlin, dt. evangelischer Theologe, Dramatiker und Lyriker, 1770 - 1843; Quelle: Aphorismen.de) 

____________________________________________________________________________________

i

Aus dieser Grundeinstellung des natürlichen und gesunden klassischen Führens der Stimme heraus, welche gottgegebenermaßen in uns angelegt ist, sind dann über unterschiedliche Resonanzräume, über Variationen in ihrer Größe und über verschiedene Focussierungen zahlreiche Klangfarben und ist der gesunde Einsatz der Stimme auch in den Genres Musical, Pop & Jazz möglich.

Das im Klassikbereich im Moment viel zu oft mit hängendem Gaumensegel praktizierte "in die Nase singen" (eine Folge des Pauschalspruchs: "...die Stimme muß nach vorne...!") ist genauso wie das unnatürliche "Abdunkeln" (eine Folge des weiteren Pauschalspruchs: "...die Stimme muß offen sein wie beim Gähnen...!") die Konsequenz einer nicht verstandenen Sitz-/Raumvorstellung und meint die falsch eingeschlagene Richtung, die ich zu Beginn erwähnte. 

Noch schlimmer ist es, wenn beides zusammenkommt, da dann die antagonistische, natürliche Arbeit von Gaumensegel und Kehlkopf gleichermaßen krampfhaft unterbunden wird und zum "Hüpfen" des Kehlkopfs führt.

Ein hängendes Gaumensegel provoziert die Trennung der klassischen Gesangs- stimme vom Interpreten!

i

________________________________________________________________________________________ 

"Es ist unmöglich, das Licht richtig zu würdigen, ohne das Dunkle zu kennen."

(Verfasser unbekannt; Quelle: Aphorismen.de) 

____________________________________________________________________________________

i

Es ist mir von großer Bedeutung festzustellen, daß das grundsätzliche lyrisch/kopfige Führen der Stimme mit gespanntem Gaumensegel die richtige und gesunde klassische Einstellung ist, weil diese als Folge eben ein reflektorisch arbeitendes Zwerchfell, ein Ziehen in die eigene Resonanz und damit einen wahrhaft offenen und dabei strahlenden Sound hervorbringt.

Natürlich muß die Stimme "nach vorne", doch die meisten Gesangslehrer fallen auf die Tatsache herein, die Stimme eben "nach vorne" bringen zu wollen, indem sie auch "nach vorne" singen und singen lassen!

Und jetzt bitte aufmerksam lesen: Die Stimme muß vorne zu hören sein, ja! Doch wie mache ich das? Nämlich nicht, indem ich sie "nach vorne" bringen will! Es funktioniert vielmehr wie beim Schießen mit Pfeil und Bogen:

Eine Stimme klingt dann "vorne" und offen, wenn ich sie nach hinten/oben über das gespannte Gaumensegel ziehe! 

________________________________________________________________________________________ 

"Nicht der Wind, sondern das Segel bestimmt die Richtung."

(Aus China; Quelle: Aphorismen.de) 

____________________________________________________________________________________

i

Eine leichte, lyrische Stimme wird dann erst Körper und Größe und eine schwere, dramatische Stimme auch obertonreiche Tragfähigkeit und Beweglichkeit besitzen.

Es ist für mich kein Zufall, daß in Zeiten der zunehmenden Abkehr und Trennung von Gott, von der Erde, von der Natur und damit leider auch von-einander, der Stimmsitz häufig ebenfalls weit außen, also weg vom Sänger und seinen inneren Resonanzräumen gesucht wird. "Trennung" ist hier mit Sicherheit der falsche Weg, nicht nur beim Singen. 

Desweiteren ist es ist an der Zeit, daß die Menschheit erkennt, daß wir alle EINS sind, EINS mit der gesamten Schöpfung, also auch EINS miteinander, egal, welcher "Rasse", Religion, Hautfarbe oder politischen Richtung wir angehören. Und es wird Zeit, daß Gesangslehrer und Sänger begreifen, daß wir und unsere Stimme ebenfalls EINS sein dürfen, soll sie gesund und beseelt erklingen.

Liebevolle Integration und das sanfte Zurückführen in die EIN(S)heit dürfen daher das angestrebte Ziel sein. Und wie Sie gerade sehen, werden beim aus einer strahlenden Erleuchtungserfahrung geborenen "BELCANTO NUOVO" die vormals zusammen- gehörigen, aber dann so häufig getrennten Disziplinen Wissenschaft und Spiritualität wiedervereinigt.

Das richtige und gesunde klassische Singen wird von allen, die es praktizieren, als eine Art "Seinszustand" empfunden, in welchem "es" mich singt. Schon die alten italienischen Meister sprachen vom "lasciare cantare", bei dem einem der Himmel offen steht. Ich vertrete hier keine spezielle Glaubensrichtung, denn die große, universelle und alles vereinende Kraft kann für mich nicht in irgendwelche Formen gepreßt, aber sie kann beim "Singen in der EIN(S)heit!" eindeutig erfahren und gespürt werden. Und dann ist der Gesang beseelt.

Beseelter, guter Gesang ist der Ausdruck von Natur und EIN(S)heit!

__________________________________________________________________________________________

"Es steht also fest, daß alles, was gut ist, dadurch gut ist, daß es eine Einheit bildet. Das Seiende geht von Natur der Einheit vorher, die Einheit dem Guten."

(Dante Alighieri, italienischer Dichter und Philosoph, 1265 - 1321; Quelle: Aphorismen.de)                                        __________________________________________________________________________________________

i

Diese sängerische "EIN(S)heit" findet ihre metaphysische Entsprechung in den Lehren eines Maharishi Mahesh Yogi (Begründer der "Transzendentalen Meditation", 1918 - 2008) sowie Sri Aurobindo (indischer Politiker und Hindu-Mystiker, 1872 - 1950), und sogar Jesus, der die große, alles durchdringende Kraft "Vater" nannte, hat mit dem oben auf dieser Seite stehenden Zitat darauf hingewiesen, daß das Bewußtsein der Einheit nicht nur in ihm, sondern in jedem Menschen geweckt werden kann.                           

Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß laut Hazrat Inayat Khan (Musiker & Sänger, Begründer des Internationalen Sufi-Ordens, 1882 - 1927) das Singen neben Spielen und Tanz der kürzeste Weg der Musik machenden Künste ist, um spirituelle Höhen zu erreichen (Pir-o-Murshid Hazrat Inayat Khan, "Musik", Aeoliah-Musikverlag Weinstadt, Kapitel "Die Stimme", S. 46). 

So findet auch das Auflösen der Trennung von Stimme und Sänger durch die wiedergefundene EIN(S)heit, durch die "EINS!", durch ein Ziehen der Stimme ans gespannte Gaumensegel (ital. "alto in palato" / "alto in cupola" = hoch am Gaumen / hoch in der Kuppel) statt. Die Schnute bildet hierfür den Schlüssel (ital. "bacciare il suono" = den Ton küssen), und beide Einstellungen führen wiederum zu einem reflektorisch arbeitenden Zwerchfell (ital. "appoggio" = Anlehnen; gemeint ist das Bild des "Sich-Anlehnens" des Tones an die innere Bauchwand): In der Verbindung, in der Einheit der drei Eckpunkte der "EINS!" strömt der Odem von allein durch mich durch und beseelt so den Klang, der Klang veredelt den sanft fließenden Atem.

Himmel (Gaumensegel) und Erde (Zwerchfell/Beckenboden/Füße) sind dann in mir wieder verEIN(S)t, Stimme und Sänger beginnen zu strahlen, und ich bin das göttliche Instrument, ich bin das offene Gefäß für den Klang. 

Durch Wissen und Weisheit. Durch sanft/beharrliches Handeln. Durch Empathie und Hingabe.

Ich und die strahlende Stimme sind dann endlich wieder EINS, und die dadurch entstehende Leuchtkraft erhellt das Umfeld des Sängers!

i

__________________________________________________________________________________________

"Die Strahlen der Sonne vertreiben die Nacht, zernichten der Heuchler erschlichene Macht."

(Sarastro aus "Die Zauberflöte" von W. A. Mozart; Text: Emanuel Schikaneder, 1751 - 1812; Quelle: Ed. Peters, Klavierauszug)          _______________________________________________________________________________________                                                                                          

Selbst wenn Sie keine spirituellen Höhen erreichen möchten:

Ihre Stimme schwingt durch das so verstärkte und tatsächlich fühlbare "Ziehen in die eigene Resonanz" (ital. "inhalare la voce") sowohl im Kopf als auch im Körper, zeichnet sich durch einen 100%-igen Stimmbandschluß, Sonorität, Wärme und Strahl aus und fundiert so bei lockerer Körperhaltung die momentan dringend erforderliche sitztechnische ("Ziehen nach hinten/oben in die Kuppel" statt "Luftkotzen nach vorne") und auch gesangspädagogische Richtungsänderung (positiv verstärkender Unterricht statt unnahbar/arroganter Lehrerhaltung).

In der sängerischen Einstellung des "BELCANTO NUOVO" sind Freude, Begeisterung, Hingabe, Emotionalität und liebevolles Miteinander dann die unmittelbare Folge. Warum?

Weil "BELCANTO NUOVO" Liebe ist!

i

________________________________________________________________________________________ 

"Nur aus Liebe entstehen die tiefsten Einsichten."

(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller, 1844 - 1900; Quelle: Aphorismen.de, aus: Nietzsche, Einleitung in das Studium der klassischen Philologie, Vorlesung, 1871)

_____________________________________________________________________________________

i

Mag sein, daß ich meiner Zeit mindestens 50 Jahre voraus bin, aber ich bin mir sicher, daß diese Art des hochfrequenten Singens auf der energetischen Ebene im System des so singenden Menschen wie auch in seinem Umfeld und darüber hinaus liebevoll wirkt. Hochfrequentes Singen und SEIN kann nur mit der Schwingung der LIEBE gleichgesetzt werden.

E = mc² ist die Kernformel der Einstein'schen Relativitätstheorie. Wir alle schwingen auf einer bestimmten Frequenz, wir alle sind auf einer submolekularen Ebene reine Energie. Ist es da verwunderlich, daß richtiges und gesundes Singen in der EIN(S)heit unsere eigene Schwingung anhebt? Ist es da verwunderlich, daß der so singende Mensch anfängt zu leuchten, seine Ausstrahlung zunimmt und über das Resonanzphänomen auch andere in spürbarer Weise anregt, schneller zu schwingen, so daß Energie in Form von  "wohligen Schauern" freigesetzt wird?

Und dies ist kein esoterischer Schnickschnack, sondern psycho-/physiologisch erfahrbar und fühlbar, denn:

"BELCANTO NUOVO" macht Gänsehaut!

i

________________________________________________________________________________________ 

"Energie ist ewige Freude."

(William Blake, engl. Dichter und Mystiker, 1757 - 1827; Quelle: Aphorismen.de)

_____________________________________________________________________________________

                                                                                                                                                          

"BELCANTO NUOVO" leistet durch seine EIN(S)stellung und innere Haltung ebenfalls einen großen Beitrag zur Selbsterkenntnis. Dieser "sängerische Weg nach innen" in die eigene Resonanz kann somit - über die reine Gesangs-"Technik" hinausgehend - auf spiritueller Ebene auch ein persönlicher Einweihungsweg sein.

So wie ich meine Stimme wieder in mir finde, finde ich den Weg zu mir, finde ich den Weg zum ALL-EINS-SEIN, finde ich den Weg zu Gott.

Freude und Begeisterung, Hingabe und Demut sind auf der Gefühlsebene die zwangsläufige Folge hochfrequenten Singens. Daher ist es wichtig, in unserer verkopften Zeit, in welcher die gesamte Gesellschaft immer mehr (von der Mitte des Herzens hin zum Kopf) "verrückt" wird, den allgemeinen Tendenzen entgegen zu arbeiten und auch das Singen nicht auf eine entseelte, reine "Funktionalität" zu beschränken.

Singen ist eben viel mehr als nur das ausschließliche, korrekte Produzieren von Tönen. Im "BELCANTO NUOVO", dem "Beseelten Singen in der EIN(S)heit!" erfährt der Sänger nicht nur stimmlich, sondern letztlich auch spirituell eine Kraft, die ihn mit dem Göttlichen in sich wieder EINS werden läßt.

Richtiges und gesundes klassisches Singen sollte daher weder ein Zufallsprodukt noch ein unerreichbarer Mythos, sondern darf ein für alle erlernbares Handwerk und dann entsprechendes Können sein!

i

________________________________________________________________________________________ 

"Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie."

(Johann Wolfgang von Goethe; Quelle: Aphorismen.de)

________________________________________________________________________________________

 

Daher sollte ein Gesangslehrer, ein wahrer "MaestroDiCanto", aufgrund des eigenen, meisterhaften Wirkens in der Lage sein, fehlerhaftes Singen hören, spüren und sofort in angemessener, positiv verstärkender Weise korrigieren zu können, weil am Ende einer Stunde gesunde, hörbare Verbesserungen stehen dürfen. 

Daher wird es höchste Zeit, das Wissen um die sängerische Wahrheit, welches seit den 70ern durch zunehmend verkopftes Denken und die unterbewußte Verbreitung von Angst immer mehr verlorenging, wieder "unters Volk" zu bringen. Klar, einfach, ohne große Diskussionen und - in Liebe.

________________________________________________________________________________________ 

"Wer die Wahrheit sagt, braucht nicht zu diskutieren. Wer diskutieren möchte, hat die Wahrheit noch nicht erkannt."

(Unbekannter Verfasser; Quelle: Aphorismen.de)

____________________________________________________________________________________

i

Natürlich ist es wichtig, jeder sängerischen Persönlichkeit den Raum zu geben, den sie individuell braucht. So darf sich der Unterricht (ohne Pauschalismen!) natürlich auch immer an der Person orientieren, die als SchülerIn vor einem steht.

Doch durch die hier beschriebene Grundhaltung, durch die richtige "technische" Einstellung der "EINS!" - also zunächst durch das reine Handwerk - ist es dann möglich, die Authentizität der Sängerpersönlichkeit zu verstärken, ja sogar in den meta-physischen Bereich des "beseelten Singens" vorzustoßen, sich wieder an die "Quelle" anzubinden und in den "Flow" zu kommen, wo "ES" mich singt, wo das von den alten italienischen Meistern propagierte "lasciare cantare" den Zuhörer mitten ins Herz trifft und die gut geführte, technisch perfekte und damit schöne Stimme den Mitmenschen und den Interpreten selbst in der Grundstimmung erhellt, weil ihr emotionaler Ausdruck so leuchtend ins Umfeld strahlt und auf den Gesichtern der Zuhörer reflektiert wird. 

Lebensfreude, Hingabe, Begeisterung und Liebe auf der Grundlage technischen Vermögens, wieder angebunden an die Quelle allen Seins ist die Praxis des "BELCANTO NUOVO"!

i

_______________________________________________________________________________________________                                 

"Gedenke der Quelle, wenn du trinkst."

 (Aus China; Quelle: Aphorismen.de)

________________________________________________________________________________________________

 

Liebe Gesangsbegeisterte, Sie werden sicherlich Ihre eigenen Erfahrungen mit Singen und der Ausbildung Ihrer und anderer Stimmen im Gesangsunterricht gemacht haben.

Sollten Sie seelenvolle, stimmige und schnell die Stimme richtig einstellende Erfahrungen machen und tiefer in die Materie eintauchen wollen, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Ich freue mich darauf, Sie und Ihre Stimme kennenzulernen!     

________________________________________________________________________________________ 

"In des Herzens heilig stille Räume mußt du fliehen aus des Lebens Drang! Freiheit ist nur in dem Reich der Träume, und das Schöne blüht nur im Gesang."

(Johann Christoph Friedrich von Schiller, dt. Dichter und Dramatiker, 1759 - 1805; Quelle: Aphorismen.de, aus "Der Antritt des neuen Jahrhunderts", 1801)   

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Ich danke Ihnen sehr, daß Sie sich die Zeit zum Durchlesen genommen haben!

Herzlichst, Ihr

Markus Krause

 

(Bildnachweis: Privatfoto; mit freundlicher Erlaubnis des Interpreten!)