"Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort,                  und die Welt hebt an zu singen, triffst du nur das Zauberwort."

    (Joseph Freiherr von Eichendorff, deutscher Lyriker und Erzähler, 1788 - 1857; Quelle: gutzitiert.de)

____________________________________________________________________

                                                    BESINGLICHES  

____________________________________________________________________


Auf dieser Seite finden Sie wöchentlich neue informative bzw. meditative Gedanken zur Wahrnehmung, Achtsamkeit und inneren Einstellung beim Singen.

Darüberhinaus fließen ebenfalls Themen mit ganzheitlichem, philosophischem und spirituellem Hintergrund mit ein, die in einem direkten Zusammenhang mit dem Gesang, dem Ausdruck der Seele, stehen. Diese können uns alle über das kollektive morpho-genetische Feld positiv beeinflussen, unser Bewußtsein erweitern und unseren Fokus verstärkt auf Einheit, Liebe und Frieden richten. 

Durch meine Hochsensibilität (das ist übrigens eine empathische Gabe, die auf einer verstärkten Wahrnehmung des energetisch/feinstofflichen Feldes der Umgebung beruht) und stark ausgeprägte Medialität sehe ich seit meiner Kindheit alles in einem über-geordneten Kontext.    

Hier nun möchte ich Sie an meiner Wahrnehmung der Dinge teilhaben lassen, bestimmte Verknüpfungen aufzeigen und damit auch Ihnen durch positive Verstärkung Mut machen, voller Vertrauen, Hingabe und Liebe den eigenen sängerischen Weg zu gehen, um sich als Künstler*in-/Sänger*in-Persönlichkeit und auch als der Mensch, als der Sie gedacht sind, voll entfalten zu können. 

Und dies gerade hier und jetzt in der Zeit des Übergangs, denn die Welt braucht auch Ihre wunderbare Individualität und Authentizität!                                                                    Haben Sie daher die Be-HERZ-theit, Ihr Bewußtsein zu erweitern und der Schöpfung voll und ganz zu vertrauen!                                                                                          Denken Sie daran: Was Sie für sich selbst tun, das tun Sie ebenfalls für das Ganze!

_________________________________________________________________________________________________________

i

24. KW vom 13.06. - 19.06.2022

_______________________________________________________________________________________________________

                                                                                                                                                                                                                                                                               

                       Die Macht des Gesanges

             Ein Regenstrom aus Felsenrissen,                             er kommt mit Donners Ungestüm,                            Bergtrümmer folgen seinen Güssen,                               und Eichen stürzen unter ihm;                             erstaunt, mit wollustvollem Grausen,                          hört ihn der Wanderer und lauscht,                           er hört die Flut vom Felsen brausen,                        doch weiß er nicht, woher sie rauscht;                         so strömen des Gesanges Wellen                              hervor aus nie entdeckten Quellen.

                                         . . .

i

(Johann Christoph Friedrich von Schiller, deutscher Lyriker und Dramatiker, 1759 - 1805; Quelle: Schiller, F., Gedichte. Die Macht des Gesanges, 1795; gefunden bei: Aphorismen.de)

__________________________________________________________________________________________________________

i

Meditative Gedanken:

i

Die Macht des Gesanges ist eine viel größere, als allgemein bekannt ist.

Orpheus brachte mit ihr Steine zum Erweichen.

Für so manche*n empathische*n Sänger*in ist die sich hingebende Sänger*in-/ Künstler*in-Persönlichkeit und sind die sich in ihnen und um sie herum fließenden E-Motionen gang und gäbe. 

Und ein*e jede*r von uns hat sicherlich schon am eigenen Leibe die Wirkung einer gut geführten, offenen, tragfähigen und damit beseelt/emotionalen Stimme nicht nur mit Schüben von Gänsehaut erlebt.

i

Im Anfange war das Wort, der Ton, der Klang, sagt die Bibel im Johannes-Evangelium (1,1) - "Nada Brahma" ("Die Welt ist Klang") heißt es im Sanskrit des alten Indien. 

So ist der Ursprung des gesamten Universums Gesang, und Gott ist ein*e Sänger*in.

Das ist also die eigentliche Kraft des Gesanges: Schöpfergeist zu sein.

Und wir werden gleichsam selbst zum*zur Schöpfer*in, wenn wir in der rechten Weise singen.

i

Diese entsteht durch eine in uns und über uns hinaus wirkende Drei-Einigkeit.

Durch die Sängerschnute, um in unser eigenes Instrument eintauchen zu können.

Durch das gespannte Gaumensegel, um dem Himmel Dank zu sagen.

Und durch ein abgesenktes, reflektorisch arbeitendes Zwerchfell, um gleichzeitig in Kontakt mit Mutter Erde zu sein.

i

Das Wort und damit der Klang (Schnute) kamen vom Himmel (Gaumensegel) auf die Erde (Zwerchfell/Beckenboden).

So wird der aufrichtige Mensch zum senkrechten Bindeglied der beiden letztgenannten.

So wird der*die Sänger*in  zum Instrument der*der Höchsten.

Und so kann die bislang von der Wissenschaft und Funktionalität nie entdeckte Quelle des Gesanges doch noch genannt werden:

i

Göttliche Liebe!

____________________________________________________________________________________________________

Affirmationen:

Ich bin ein klangvolles Instrument Gottes.

Ich bin der*die Schöpfer*in meiner Realität.

Ich bin der*die machtvolle Vermittler*in der göttlichen Liebe.

i____________________________________________________________________________________________________

E-Motion der Woche:

Hingabe.

____________________________________________________________________________________________________

Aktivität der Woche:

Singen.

____________________________________________________________________________________________________

   

                         Ich wünsche allen meinen Schüler*innen                                                und allen Besucher*innen dieser Homepage                                              eine gesunde, glückliche, erfolgreiche,                      liebe-/licht-/friedvolle und besingliche Woche! 

         Mögen die guten Mächte uns auch in diesem Jahr                       behüten, beschützen, bewahren und begleiten!                         Mögen sie uns allen Gesundheit, Einheit, Fülle,               Liebe und Frieden schenken!

Und so sei es!

i

Herzlichst, Markus Krause